All for Joomla All for Webmasters
  • Fantastischen Vier auf dem Taubertal Festival 2016

    Fantastischen Vier auf dem Taubertal Festival 2016

  • John Coffey auf dem Taubertal Festival 2016

    John Coffey auf dem Taubertal Festival 2016

  • Omnia auf dem MPS in Köln 2016

    Omnia auf dem MPS in Köln 2016

  • Limp Bizkit auf dem Taubertal Festival 2016

    Limp Bizkit auf dem Taubertal Festival 2016

Pictures of the Week 01
Pictures of the Week 02
Pictures of the Week 04
Pictures of the Week 05
Pictures of the Week 06
Max Mutzke

 

Der Graf von Monte Christo

dsc09958 20180412 1729654404Gelungene Premiere für MainMusical e. V.
Frankenhalle Erlenbach am Main – 11. April 2018

Am gestrigen Abend feierte das Ensemble des MainMusical e. V. Premiere mit dem Stück
Der Graf von Monte Christo. Eine mehr als gelungene Premiere -zu Recht bedankte sich das Premierenpublikum mit stehenden Ovationen bei allen Akteuren am Ende des Abends.

 

Der vor 150 Jahren veröffentlichte Roman von Alexandre Dumas dem Älteren bildet die Vorlage für das Musical, das vom amerikanischen Komponisten Frank Wildhorn geschrieben wurde. Kennzeichnend für Musicals von Wildhorn sind die für große Orchester und Chöre geschriebenen Stücke, so dass das Ensemble des MainMusical e. V. sich für seine Inszenierung gesangliche Verstärkung ins Boot geholt hat: Die beiden Chöre Musik Point Obernburg und der Frauenchor Singkreis Grasellenbach unterstützen mit ihren Stimmen und tragen so dazu bei, die Dynamik der Komposition vollends zur Geltung zu bringen.

DSC00122Die Geschichte des Comte de Monte Christo ist eine Geschichte von Liebe, Neid, Gier und dem ewigen Verlangen, Rache zu üben. Auf dem Höhepunkt seines jungen Lebens muss Edmond Dantès sich der Intrige seiner größten Neider und Feinde geschlagen geben und landet für 14 Jahre im berüchtigten Inselgefängnis Château d’If. Dort lernt er seinen Ziehvater Abbè Faria kennen, der ihn vieles lehrt – nicht nur das Fechten; sondern ihm auch von einem unermesslichen Schatz auf der Insel Monte Christo erzählt. Vor der gemeinsam geplanten Flucht stirbt der Abbè und so flieht Dantès allein, sucht die Insel Monte Christo und birgt den Schatz. Er schlüpft in die Rolle des Grafen von Monte Christo und kehrt nach Frankreich zurück, um sich an seinen früheren Feinden, die zwischenzeitlich zu Ansehen und Wohlstand gekommen sind, erbittert zu rächen. Ein Weg der im Roman in einem Leben in Einsamkeit endet und der Erkenntnis, dass seine Rache zu weit führt, ohne seine große Liebe Mercédès an seiner Seite.

Die Inszenierung bleibt zu großen Teilen an der Originalvorlage, nimmt aber bei dem ein oder anderen Charakter oder bei vereinzelten Handlungssträngen Änderungen vor oder lässt bestimmte Passagen aus.DSC00285 Ein Umstand der der Spielzeit und der Möglichkeiten der Umsetzungen geschuldet ist. Die politischen Aspekte des Romans werden bei der Inszenierung komplett außen vorgelassen, was aber der Handlung nicht schadet, Fernando Mondego wird die treibende Kraft der Intrige gegen Dantès, aus Schmuggler werden Piraten und die Liebe siegt am Ende: Edmond und seine Jugendliebe Mercédès finden zusammen. Trotz dieser Änderungen bleiben die Komplexität des Stückes und seine Anziehungskraft erhalten und entführt die Besucher für kurze Zeit in eine andere Welt.

DSC00677Zu verdanken ist dies ist nicht nur der künstlerischen Umsetzung, dem harmonischen Zusammenspiel aller Akteure, den beeindruckenden Leistungen der Solisten - besonders gefühlvoll zeigt sich Jasmin Eisert als Mercédès bei ihren Solos -, die ausgefeilte Fechtszene beim Karneval in Venedig, sondern auch der hervorragenden Arbeit der Kulissenbauer, die insgesamt 14 verschiedene Kulissen erschaffen haben, die durch verschiedenen Videosequenzen im Hintergrund noch unterstützt werden. Sie ermöglichen, dass jeder einzelne Ort so real wirkt: die Flucht durch einen Tunnel, ein schwankendes Schiff auf hoher See, brennende Gebäude und natürlich der Schatz von Monte Christo: abertausende (Karamell)Goldtaler. Das dankbare Publikum quittiert die monatelange Arbeit aller Beteiligten immer wieder durch anhaltenden Applaus bei den schnellen Bühnenumbauten zwischen den einzelnen Szenen.

Der MainMusical e. V. hat mit seiner Inszenierung des Grafen von Monte Christo wieder einmal bewiesen, dass er sich vor den großen Theaterbühnen nicht verstecken muss. Das Herzblut aller Akteure ist in jeder einzelnen Minute auf (und neben/hinter) der Bühne zu spüren. Ihnen gelingt es, das Publikum mit auf eine Reise durch die Seelenqualen des Comte zu nehmen, findet die richtige Balance zwischen Abenteuer und der romantischen Seite des Stückes und lässt Frankreich in der Frankenhalle aufleben.

Zu den Bildern des Abends gehts hier entlang

Bis zum 15. April gastiert der Graf noch in Erlenbach. Wer jetzt immer noch keine Karte hat und neugierig geworden ist, hat noch eine kleine Chance dabei zu sein. Für wenige Termine sind noch vereinzelte Karten zu bekommen. Also beeilt Euch! Tickets gibt es hier:
http://mainmusical.com/home/der-graf-von-monte-christo/tickets-alt/

Und hier noch ein Tipp für den Sommer: An den ersten beiden Augustwochenenden führt der Verein das Stück ‚Elisabeth – Die Legende einer Heiligen‘ auf der Gotthardsruine Amorbach/Weilbach auf. Jeweils Freitag bis Sonntag zwischen dem 3. und 12. August. Ein Stück das in diese stilvolle Location passt. Karten für Elisabeth erhaltet ihr hier: http://mainmusical.com/home/elisabeth-die-legende-einer-heiligen/

Für 2019 steht dann ein musikalisches Abenteuer mit Peter Pan auf dem Programm und wird in der Zeit vom 30.04. bis 05.05.2019 in der Frankenhalle in Erlenbach zu sehen sein.

Darsteller:
Edmond Dantès / Graf von Monte Christo:                   Thorsten Kusch
Mercédès:                                                                   Jasmin Eisert
Fernando Mondego / Graf von Morcerf:                                   Andreas Beck
Jacopo:                                                                                  Sebastian Beck
Luisa Vampa:                                                              Kristin Elsen
Albert von Morcerf:                                                      Frederick Brandes
Valentine:                                                                    Emma Sophie Adelmann
Bettlerin:                                                                     Laura Brettschneider
Gérard von Villefort:                                                    Marcel Lutz
Baron Danglars:                                                          Marius Merget
Abbé Faria:                                                                 Christopher Abb
Sophie:                                                                                   Celine Kosch
Isabella:                                                                      Manuela Kusch
Gabriella:                                                                    Alessia De Maio-Lutz
Louis Dantès:                                                              Christopher Kittner
Witzbold:                                                                    Cornelius Reith

Tanz:
Lena Breunig, Sophie Dietrich, Leila Koskinen, Kira Krüger-Schlegel, Julia Kusch, Sophia Langsfeld, Sarah Leischner, Vera Maier, Maren Rudolf, David Breitenbach, Jonas Bretz, Alexander Hornich, & Maurizio Panizzi

Orchester:
Patricia Dicky (Reed 2), Caroline Reinfurt (Violine 2), Pauline Ruf (Violine 1), Tatjana Sandhöfer
(Reed 1) Emma und Marion Schwarzkopf (Viola), Jacqueline Stürmer (Reed 3), Sonja Wolz
(Violine 1), Mario Albrecht (Trompete), Dominik Bierbüsse (Bass), Jan Brell (Keyboard 2),
Yannic Blauert (Posaune), Thomas Bretz (Horn), Tim Eichelbaum (Percussion), Nicolas Jahn (Posaune), Nico Moser Gitarre), Henry Rehberg (Schlagzeug), David Schlephorst (Keyboard 1) & Thomas Stegmann (Horn)

Akteure ‚Hinter der Bühne‘:
Künstlerische Gesamtleitung, Schauspiel & Regie:        Christopher Abb
Dirigentin:                                                                   Carola Martin
Orchesterleitung:                                                         Carola Martin & David Schlephorst
Choreographie:                                                            Eva Palmer
Chorleitung Music Point Obernburg:                             Bernhard Oberländer
Chorleitung Singkreis Grasellenbach:                            Carola Martin
Fechten:                                                                      Georg Rudolf
Kostüme:                                                                    Lena Bretz
Leitung Maske und Requisite:                                       Monique Haas
Kulisse:                                                                                  Michael Dietrich & Klaus Abb

Liederreihenfolge Erster Akt:                                      Liederreihenfolge Zweiter Akt:
Prolog                                                                        Entracte / Karneval in Rom
Ein Leben lang                                                            Ah, Frauen
Hebt das Glas                                                             Alberts Befreiung
Das Verhör                                                                  Underscore
Geschichte                                                                  So wie man hört
Gebet                                                                         Party-Ankündigungen
Niemals allein                                                              Diese Augen
Hast du was gehört?                                                    Zu viel ist nie genug
Jeder Tag ein kleiner Tod                                                               Schöner Schein
Unterricht                                                                                            All die Zeit
Als Könige                                                                                          Der Mann, der ich einst war
Die Flucht                                                                                           Hölle
Wie mich die Welt umarmt                                                              Showdown
Piraten                                                                                                 Finale
Der Messerkampf
Der Schatz
Als Könige
Underscore
Wie mich die Welt umarmt
Tanz die Tarantella
Underscore
Hölle auf Erden

Sonja Häfner